Englishitalianofrançais
MALEREI
Impressum / Kontakt

Impressionismus

Der Impressionismus (franz. Impression = Eindruck) entsteht als kunstgeschichtliche Stilrichtung im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts in Frankreich. Impressionistische Bilder gibt es in etwa seit den 1860er Jahren. Sie werden durch die Schule von Barbizon vorbereitet; die Bezeichnung "Impressionismus" an sich setzt sich allerdings erst 1874 bei der ersten Ausstellung der Impressionisten durch, bei der Claude Monet seine Hafenansicht mit Sonnenaufgang mit dem Namen "Impression soleil levant" ausstellt. Der spontan gewählte Bildtitel trifft die Grundhaltung der Impressionisten, den flüchtigen Eindruck und die atmosphärische Wirkung in ihren Bildern festhalten zu wollen, dermaßen treffend, dass sich diese Bezeichnung auf die ganze Bewegung ausgeweitet hat.
Die Impressionisten wenden sich gegen die offizielle Akademiekunst, dementsprechend malen sie auch nicht im Atelier, sondern alla prima direkt in der Natur (plein air Malerei). Auf diese Weise ist es ihnen möglich, kurzfristige Lichtreflexe, Schatten oder schlicht nur Eindrücke festhalten zu können. Damit ihnen dies gelingen kann, müssen die Impressionisten das Gesehene schnell auf die Leinwand übertragen. Daher ist der Pinselduktus des Impressionismus kurz und kommaartig, des Weiteren legen die Impressionisten großen Wert auf Farbigkeit, Farbübergänge werden valeuristisch wiedergegeben, Schatten werden unter dem Eindruck der jeweiligen Lichteinwirkung farbig dargestellt.
Das Abbilden wird im Impressionismus wichtiger als das Abgebildete- die Gegenstände werden in dem Sinne verfremdet, dass sie gezeigt werden wie sie wirken und nicht wie sie beispielsweise lokalfarbig tatsächlich sind. Eine weitere Charakteristik des Impressionismus ist die ausschnittartige Komposition, die einerseits wieder das Flüchtige widerspiegelt, andererseits aber auch unter dem Einfluss der Fotografie entsteht. Aus der Übertreibung dieses optischen Prinzips ergibt sich um 1885 der Neoimpressionismus oder Pointillismus (Hauptvertreter sind Georges Seurat, Paul Signac).
Wichtige Maler des Impressionismus sind unter anderen: Edgar Degas, Edouard Manet, Claude Monet, Berthe Morisot, Camille Pissarro, Pierre-Auguste Renoir, Alfred Sisley.


Artverwandte Maler:  Balwé, Arnold  |  Baum, Paul  |  Bonnard, Pierre  |  Campendonk, Heinrich  |  Cézanne, Paul  |  Corinth, Lovis  |  Corot, Jean-Baptiste-Camille  |  Cross, Henri-Edmond  |  Cucuel, Edward  |  Degas, Edgar  |  Denis, Maurice  |  Dill, Otto  |  Gauguin, Paul  |  Geiger, Willi  |  Guillaumin, Jean-Baptiste-Armand  |  Hagemeister, Karl  |  Herrmann, Curt  |  Hölzel, Adolf  |  Klimsch, Fritz  |  Klinger, Max  |  Koester, Alexander  |  Kokoschka, Oskar  |  König, Leo von  |  Lebasque, Henri  |  Lebourg, Albert  |  Lehmbruck, Wilhelm  |  Levy, Rudolf  |  Liebermann, Max  |  Luce, Maximilien  |  Maillol, Aristide  |  Manet, Edouard  |  Meidner, Ludwig  |  Millet, Jean François  |  Modersohn, Otto  |  Morandi, Giorgio  |  Morisot, Berthe  |  Munch, Edvard  |  Nolde, Emil  |  Ophey, Walter  |  Orlik, Emil  |  Palmié, Charles Johann  |  Pechstein, Hermann Max  |  Picasso, Pablo  |  Pippel, Otto  |  Pissarro, Camille  |  Putz, Leo  |  Raffaelli, Jean François  |  Renoir, Pierre-Auguste  |  Rodin, Auguste  |  Rohlfs, Christian  |  Signac, Paul  |  Sintenis, Renée  |  Slevogt, Max  |  Steinlen, Théophile-Alexandre  |  Toulouse-Lautrec, Henri de  |  Ury, Lesser  |  Utrillo, Maurice  |  Vallotton, Félix  |  Vuillard, Edouard  |  Weisgerber, Albert  |  Zügel, Heinrich von  


 
Ketterer Kunst
Sammelgebiete:
z. B. IMPRESSIONISMUS