Englishitalianofrançais
MALEREI
Impressum / Kontakt

Berthe Morisot

Die Malerin, Radiererin und Lithographin Berthe Morisot wird am 14. Januar 1841 in Bourges geboren. Sie gilt als die "Impressionistischste unter den Impressionisten". Im Jahre 1852 zieht Morisot mit ihrer großbürgerlichen Familie nach Paris. Hier erhält sie gemeinsam mit ihren zwei Schwestern Yves (1838–93) und Edma (1839–1921) privaten Mal- und Zeichenunterricht. Außerdem lernt sie bei Joseph-Benoit Guichard (1806–80), Archille Francois Oudinot (1820–91), Camille Corot (1796–1875), Édouard Manet (1823–83) und Aimé Millet (1819–91). Während Berthe Morisot im Louvre Kopien anfertigt, trifft sie Felix Braquemond (1833–1914) und Henri Fantin-Latour (1836–1904).
Im Jahre 1864 stellen die Schwestern zum ersten Mal im Pariser Salon aus. 1868 trifft Berthe Morisot den Maler Édouard Manet. Es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft mit wechselseitiger Anerkennung und Inspiration.
Manet porträtiert sie bis zum Jahre 1874 häufig, so zum Beispiel in den Werken "Le Balcon" und "Le Repos". Die Künstlerin nimmt an den wöchentlichen Soirées der Familie Morisot und Manet mit Künstlern und Schriftstellern wie Charles Baudelaire (1821–67), Emile Zola (1840–1902) und Edgar Degas (1834–1917) teil. 1874 heiratet sie Eugène Manet, den Bruder des Künstlers.
Im selben Jahr stellt Berthe Morisot auf der ersten Impressionisten-Ausstellung aus und gehört damit zur Avantgarde der französischen Kunst der Zeit. In der Folge beteiligt sie sich an allen impressionistischen Gruppenausstellungen, außer im Jahre 1879. Auf der Auktion im Hôtel Drouot im Jahre 1875 werden Berthe Morisots Werke neben denen von Claude Monet (1840–1926), Alfred Sisley (1839–99) und Pierre-Auguste Renoir (1841–1919) verkauft. Doch die Bilder der Künstlerin erzielen die höchsten Preise.
1886 sind einige ihrer Werke in der Galerie Durand-Ruel in New York zu sehen. Außerdem stellt sie im darauf folgenden Jahr bei der Gruppe der XX in Brüssel aus.
Seit 1892 lebt die Künstlerin meist in ihrem Landhaus in Mesnil. Im selben Jahr hat sie ihre ersten Einzelausstellungen in der Galerie Boussod und Valadon in Paris, in der 43 ihrer Werke zu sehen sind. Berthe Morisot stirbt am 2. März 1895 in Paris. Ein Jahr nach ihrem Tod organisieren die Freunde Stéphane Mallarmé (1842–98), Edgar Degas, Claude Monet und Pierre-Auguste Renoir eine Gedächtnisausstellung für Berthe Morisot in der Galerie Durand-Ruel. Auf dieser sind 191 ihrer Gemälde, 61 Pastelle, 73 Aquarelle, 64 Zeichnungen und 2 Skulpturen zu sehen. Die meisten ihrer Werke zeigen Familienszenen, Frauen und Kinder, im Freien und in Innenräumen. Das Hauptaugenmerk liegt darauf, das Erlebnis des Lichts in der Landschaft darzustellen.


 
Ketterer Kunst
Sammelgebiete:
z. B. 19. JAHRHUNDERT