Englishitalianofrançais
MALEREI
Impressum / Kontakt

Andrea Appiani

Andrea Appiani wird am 23. Mai 1754 in Mailand geboren. Er entstammt einer einfachen Familie. Seit etwa 1769 studiert Andrea Appiani in Mailand bei Carlo Maria Giudici, an der Ambrosiana, am Ospedale Maggiore, bei Martin Knoler und seit 1776 an der Accademia di Brera. Sein erstes dokumentiertes Werk, die Fresken in der Pfarrkirche von Caglio, vollendet er 1777. In den Jahren 1790–91 unternimmt der Künstler Studienreisen nach Rom, Parma, Bologna, Florenz und Neapel.
In Mailand beginnt er 1793 die Fresken in S. Maria presso S. Celso. Eine Reise nach Parma und die Einführung am Hof folgen im November 1795. Andrea Appiani wird zum "Commissario Superiore" für die Auswahl der Kunstwerke in der Lombardei und im Veneto ernannt, die nach Venedig geschickt werden sollen. Unter anderem wird er beauftragt, Briefköpfe für offizielle Dokumente und Modelle für Medikamente zu entwerfen.
Die Regierung bestellt 1801 Jacques-Louis David (1748–1825) und Andrea Appiani für ein Gemälde "Napoleons, der Europa den Frieden bringt".
Als Kommissar für bildende Künste erstellt er ein Inventar der erzbischöflichen Bildersammlung, aus der er 23 Gemälde auswählt, um sie mit Gemälden der Brera zu tauschen. Weiterhin verfasst er 1802 einen Bericht über die Ursache des Verfalls von Leonardos "Abendmahl".

Ebenfalls in kommissarischer Funktion reist Andrea Appiani 1803 nach Bologna und Parma. Im Hinblick auf die Fresken im Palazzo Reale in Mailand prüft eine Kommission die Kartons Andrea Appianis zur "Apotheose Napoleons als triumphierender Jupiter und der Sturz der Giganten".
Appiani reist nach Paris um an der Krönung Napoleons teilzunehmen. Hier lernt er Jacques-Louis David persönlich kennen. Der Künstler ist nun Mitglied einer Kommission von Künstlern und Wissenschaftlern, um die Zusammenführung von Kunstwerken in der französischen Hauptstadt zu prüfen. Im Mai 1805 ist er ebenfalls an den Krönungsfeierlichkeiten Napoleons in Mailand beteiligt.
Napoleon I. ernennt Andrea Appiani zu seinem "ersten Hofmaler" und beauftragt ihn mit der Ausführung von Malereien im Palazzo Reale in Mailand. Im Jahr 1808 beginnt er die Folge der Fresken im Thronsaal des Palazzo mit der "Apotheose Napoleons" und der Darstellung der vier Herrschertugenden. Die Sala Rotonda des Palazzo schmückt er mit der allegorischen Freskodarstellung "Hymen und Pax". Zuletzt folgt der "Gigantensturz".
Durch einen Schlaganfall im Jahre 1813 ist er fast vollkommen arbeitsunfähig. Die Gemälde der "Geschichte Jupiters und Junos" für den Sala della Lanterna im Palazzo Reale und eine "Apotheose der Psyche" für den Minister Aldino Bologna bleiben unvollendet.
Andrea Appiani stirbt am 8. November 1817 in Mailand.


 
Ketterer Kunst
Sammelgebiete:
z. B. DRUCKE ALTMEISTER