Englishitalianofrançais
LITERATUR
Impressum / Kontakt

Exlibris

Früher war es als stolzer Besitzer eines Buches üblich, sein Exemplar mit einem Exlibris zu kennzeichnen. Bei diesen Bücherzeichen oder auch Bucheignerzeichen handelt es sich meist um kleine Grafiken, die von Hand in das Buch gezeichnet, geklebt oder häufig auch gestempelt wurden. Der Begriff "Exlibris" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "aus den Büchern".
Exlibris enthalten den Namen oder das Monogramm des Buchbesitzers und gehören aufgrund ihrer oft künstlerischen Ausführung zur grafischen Kleinkunst. Es gibt zahlreiche von Künstlern angefertigte Bucheignerzeichen, beispielsweise von Lucas Cranach, Albrecht Dürer, Hans Holbein, Marcus Behmer, Michael Fingesten, Max Klinger, Heinrich Vogeler-Worpswede und vielen anderen. Dabei fanden die unterschiedlichsten Drucktechniken – vom Holzschnitt über den Kupferstich, die Radierung oder die Lithografie – Verwendung. Beliebte Motive sind Allegorien, Porträts, berufs- und standesbezogene Darstellungen, Stadtansichten, Stillleben, Landschaftsdarstellungen, Wappen und ornamentale Gestaltungen.
Als Vorläufer der Exlibris gelten die Signaturen der Mönche im frühen Mittelalter, die diese in den von ihnen sorgfältig abgeschriebenen Büchern anbrachten. Nachdem Gutenberg den Buchdruck erfunden und Bücher in der Folge viel schneller und preiswerter produziert werden konnten, entstanden große Bibliotheken. In dieser Zeit kam das Bedürfnis auf, seine eigenen Bücher eindeutig durch Bucheignerzeichnen zu markieren. Kunstvoll gestaltete Exlibris wurden nun in den Einband des Buches geklebt oder gestempelt.
Als frühester Exlibris gilt nachdem heutigen Stand der Forschung ein in der Technik des Holzschnitts gefertigtes Bucheignerzeichen von Hildebrand Brandenburg, der zwischen 1470 und 1490 entstand. Bis in die heutige Zeit haben sich viele bekannte Künstler der Herstellung von Exlibris gewidmet. Seit etwa zweihundert Jahren wird diese besondere künstlerische Ausdrucksform von Kennern vermehrt gesammelt und hat inzwischen innerhalb der Buchkunst ihre eigenständige Berechtigung als Exlibris-Kunst gefunden.


 
Ketterer Kunst
Sammelgebiete:
z. B. GROSSE NAMEN