Englishitalianofrançais
FOTOGRAFIE
Impressum / Kontakt

Harold Edgerton

Harold Eugene Edgerton, geboren am 6. April 1903 in Fremont, Nebraska, ist der Erfinder der Stroboskopfotografie. Ab 1921 studiert er Elektrotechnik an der Universität von Nebraska in Lincoln, später am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge. Dort ist er 1927 als Assistent, von 1928-68 als Professor tätig.
Harold Edgerton lernt von seinem Onkel mit 15 Jahren die Grundlagen des Fotografierens. Bei Forschungen an der Universität verwendet Edgerton ein Stroboskop – dieses setzt der Amateurfotograf 1931 für seine Erfindung ein: Mit Hilfe eines Stroboskopblitzes gelingt es ihm, in einem dunklen Raum mehrere Belichtungen innerhalb einer Sekunde für eine Aufnahme zu fertigen. Damit hält Edgerton quasi die Zeit an und es wird möglich, Einblicke in Abläufe zu erhalten, die das menschliche Auge aufgrund der hohen Geschwindigkeit normalerweise nicht wahrnehmen kann.
Berühmte Beispiele sind der fallende "Milchspritzer" (1936) im Moment des Aufpralls, der "Tennisspieler" (1938) beim Aufschlag und oder das Foto eines Apfels, der von einer Pistolenkugel durchbohrt wird (1950). 1938-40 verbessert Harold Edgerton seine Erfindung weiter und versucht vergeblich Käufer in der Industrie zu finden.
Letztendlich wird sie vor allem von Sportfotografen benutzt. Die Stroboskopfotografie ermöglicht hier neue, revolutionäre Aufnahmen von Bewegungsabläufen. Harold Edgerton veröffentlicht seine Fotografien 1939 unter dem Titel "Flash! Seeing the Unseen by Ultra High Speed Photography". Während des Krieges arbeitet er für die MGM Studios, Hollywood und die US Air Force als technischer Berater. Nach Kriegsende macht er sich mit einer eigenen Firma selbstständig und fertigt Tieraufnahmen für "National Geographic" (z.B. " Hummingbirds in Action"). Insbesondere nimmt er zwischen den 50er-70er Jahren an mehreren archäologischen und ozeanografischen Forschungsexpeditionen teil. Bei letzteren wird seine 1953 entwickelte Unterwasserkamera eingesetzt.
Harold Edgerton erhält für seine Erfindung zahlreiche Ehrungen und 1995 wird posthum das Harold E. Edgerton Educational Center in Cambridge gegründet.
Er stirbt am 4. Januar 1990 in Cambridge.


 
Ketterer Kunst
Sammelgebiete:
z. B. GROSSE NAMEN