Englishitalianofrançais
DESIGN
Impressum / Kontakt

1959 Sfax

Tom Dixon

Tom Dixon wird 1959 in Sfax, Tunesien geboren. Ab seinem vierten Lebensjahr lebt er in Großbritannien. Tom Dixon studiert bis 1978 an der Chelsea School of Art in London. 1983 beginnt Tom Dixon seine Karriere als Designer mit Performances auf der Bühne des Londoner Nachtclubs Titanic, während denen er Metall etwa zu Sitzmöbeln zusammenschweißt. 1987 entsteht so der Stuhl "Kitchen", der aus Stahl sowie Bratpfannen und Schöpfkellen besteht. 1988 entwirft Tom Dixon den Stuhl "S", der ebenfalls bewusst nicht als seriell zu fertigendes Sitzmöbel konzipiert ist.
1987 gründet Tom Dixon eine eigene Manufaktur Dixon PID, später als Space bekannt, die diese frühen Möbelentwürfe und auch Leuchten als Einzelstücke oder in limitierten Stückzahlen fertigt. Ab den 1990er Jahren sind Tom Dixons Entwürfe weniger handwerklich, einige der frühen Arbeiten werden sogar für die serielle Produktion angepasst. Sowohl der Stuhl "Kitchen" wie der "S Chair" werden seit 1992 von Cappellini produziert, ebenso wie die Liege "Bird" und der Stuhl "Bird 2". Der Stuhl "Pylon" von 1989, aus dünnen und kurzen, miteinander verschweißten Stahlstäbchen, wird von Cappellini weiterhin komplett in Handarbeit hergestellt.
1997 entwirft Tom Dixon die Leuchte "Star" aus Polypropylen, die wie die Leuchten "Octo" und "Jack" von seiner Firma Eurolounge gefertigt wird. Die letzteren beiden Leuchten können einzeln verwendet werden oder ergeben, aufeinandergestapelt und ineinander verschachtelt, leuchtende Wände. 1998 wird Tom Dixon Leiter der Designabteilung bei Habitat. 2002 gründet er "Tom Dixon. The Company".
Tom Dixon gilt als Star der Designszene, er ist für seine durchweg innovativen Designentwürfe berühmt. 2002 entwirft er mit der Serie "Fresh Fat" Stühle, Gefäße und einen Beistelltisch aus Plastikschnüren, die verknotet und verwebt werden, und wie Glas wirken. 2003 experimentiert Tom Dixon mit Geschirr, "Eco Ware", aus biologisch abbaubarem Kunststoff, der zu 85 Prozent aus Bambusfasern besteht. 2005 entsteht mit "Copper Shade" und "Mirror Ball" eine äußerst elegante Lampenserie aus verspiegeltem Kunststoff.
Tom Dixon ist als Product sowie als Interior Designer sowohl für seine eigenen Firmen wie auch für Asplund, Cappellini, De Vecchi, Driade, Inflate, Moroso, Salviati, Swarovski, Terence Conran und die Modeschöpfer Jean Paul Gaultier, Romeo Gigli, Ralph Lauren und Vivienne Westwood tätig.


 
Ketterer Kunst
Sammelgebiete:
z. B. GROSSE NAMEN