Englishitalianofrançais
MALEREI
Impressum / Kontakt

Jean Michel Moreau Le Jeune

Der Zeichner, Radierer und Maler Jean Michel Moreau, genannt „Moreau le jeune“, wird am 26. März 1741 in Paris geboren. Er gehört zu den bedeutendsten Illustratoren des französischen Rokoko. Im Jahre 1758 geht Moreau mit seinem Lehrer Louis Joseph Le Lorrain (1715 – 59) nach St. Petersburg. Le Lorrain wird dort zum ersten Direktor der Akademie ernannt wird. Auch Jean Michel Moreau kann an der Akademie zum Zeichenlehrer aufsteigen. Nach dem Tod seines Lehrers im Jahre 1759 kehrt er jedoch nach Paris zurück und tritt in das Kupferstichatelier von Jacque-Philippe Le Bas (1707 – 83) ein.
Zunächst beginnt Jean Michel Moreau mit Radierungen nach fremden Vorlagen und der Mitarbeit an dem „Recueil d’antiquités“ des Grafen Caylus (1692 – 1765). Den Hauptteil seines Werkes bilden jedoch die Buchillustrationen, darunter Werke von Ovid (43 v. Chr. – 17 n Chr.), Giovanni Boccaccio (1313 – 75), Molière (1622 – 73) und Jean-Jacques Rousseau (1712 – 78). Zunächst gibt ihm der Verleger Laurent François Prault die ersten Aufträge. 1760 entstehen die Titelblätter zu einigen italienischen Büchern, so zum Beispiel "Pastor fido", "Rime di Petrarca", "Decamerone" und "Dante". Außerdem fertigt Jean Michel Moreau Vignetten zu der "Histoire de France" von Hérault und der Ovid-Übersetzung des Abbé Banier.

Im Jahre 1770 wird er zum "Dessinateur Menus-Plaisirs du Roi" ernannt. 1773 erscheint der erste Band von "De La Borde Choix de chansons" mit 24 ganzseitigen, von Moreau selbst radierten Illustrationen und den Werken Molières.
1777 und 1783 folgen die zweite und dritte Folge des "Monument du costume" von Nicolas Édme Réstif de la Bretonne (1734 – 1806) mit je zwölf Blättern Jean Michel Moreaus. Im Jahre 1781 wird der Künstler zum "Dessinateur Graveur et du Cabinet du Roi" ernannt. 1785 unternimmt Moreau eine Italienreise, die die entscheidende Wendung zum Klassizismus der späteren Jahre bringt. Seit 1789 ist er Mitglied der Académie Français. Er wird zum Parteigänger der Revolution und 1793 in die "Kommission temporaire des arts" berufen. Seit dem Jahre 1797 ist der Künstler Professor an der reformierten Écoles Centrale.
Von seinem vollständigen graphischen Werk sticht Jean Michel Moreau nur einen kleinen Teil selbst. Unter anderem übertragen Noël Le Mire (1724 – 1801), de Launay, Martini und Duclos seine zu diesem Zweck äußerst genau ausgeführten, vielfach erhaltenen Zeichnungen auf die Platte. Jean Michel Moreaus eigene Radierungen unterscheiden sich meist durch die sparsame Verwendung des Stichels. Jean Michel Moreau stirbt am 30. November 1814 in Paris.