Englishitalianofrançais
LITERATUR
Impressum / Kontakt

François Rabelais

Der französische Humanist, Franziskaner, Benediktiner Weltpriester, Arzt, Kanoniker und Pfarrer François Rabelais wird wahrscheinlich im Jahre 1494 (möglicherweise auch 1483) in Chinon (in der Nähe von Tours) als jüngster Sohn eines Anwalts geboren. Im Jahre 1511 tritt er als Mönch in das Franziskanerkonvent La Baumette nahe Angers ein. Hier nutzt François Rabelais seine Möglichkeiten, bildet sich humanistisch weiter und lernt Griechisch. Um das Jahr 1520 empfängt er die Priesterweihe. Mit Hilfe des Bischofs von Poitiers kann Rabelais in dessen Abtei Saint-Pierre in Maillezais wechseln und kann sich hier intensiv seinen Studien widmen. Um das Jahr 1526 gelangt es ihm den Status eines Weltgeistlichen zu erlangen.
1528 verlässt er jedoch dieses Kloster und begibt sich auf eine Reise. In Paris beginnt er ein medizinisches Studium und schreibt sich 1530 in Montpellier ein. François Rabelais verfasst 1532 den ersten Teil des fünfbändigen Romanzyklus "Gargantua et Pantagruel". Weitere folgen in den Jahren 1534, 1545, 1552 und 1564. In den Jahren 1532–34 ist er Hospitalarzt am Hôtel-Dieu de Notre-Dame de la Pitié in Lyon und begleitet den Erzbischof von Paris, Jean du Bellay (1492–1560), als Leibarzt und Sekretär auf mehreren Romreisen. Mit Hilfe des Breve Pauls III. bekommt François Rabelais die Möglichkeit in ein Benediktinerkloster einzutreten und zugleich weiterhin als Arzt zu praktizieren.
1537 erwirbt er in Montpellier das medizinische Lizentiat und unterrichtet in Lyon Medizin. Erneut in Montpellier erhält er das medizinische Doktorat. Im Gefolge des König Franz I. von Frabnkreich (1494–1547; seit 1515 König von Frankreich) nimmt Rabelais an einem Treffen mit Kaiser Karl V. (1500–58; seit 1530 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches) 1538 in Aigues-Mortes teil. Im darauffolgenden Jahr begleitet er Guillaume du Balley (1491–1543), den Bruder des Kardinals, nach Turin. In Metz wird der Humanist 1546 als Stadtarzt angestellt.
Eine erneute Romreise mit dem Kardinal du Balley findet 1547-48 statt. Er erhält 1551 die Pfarrei Meudon und Saint-Christophe-du-Jambet.
François Rabelais stirbt am 9. April 1553 in Paris.


 
Ketterer Kunst
Sammelgebiete:
z. B. GROSSE NAMEN